23 Juli 2014

classless

Thale → Köln

Erst mal mit zwei Autos um den Harz wickeln – Gespräche über sehr Naheliegendes – dann kam die Sache langsam in Fahrt. Jemand, der mich eigentlich gar nicht mitnehmen durfte und der sich ausmalt, wie er seinen Job hinter sich läßt, brachte mich von Goslar bis an die Versorgungszufahrt des Rasthofs Seesen und zeigte mir auch sogleich die Stelle mit dem aufgebogenen Zaun.

Sie sind hier

Als nächstes ging es auf dem Weg nach Göttingen mit einem Hamburger Arzt unter anderem um das Verhältnis von Staats- und Popantifa zum autonomen und handgreiflicheren Teil, und er schien mir irgendwie zuzustimmen (z.B. darin, daß die “Nazis sind dumm und häßlich”-Variante vor allem auf eingeübte soziale Abwertung baut und diese auch mit verstärkt), bis wir gegen Ende der Fahrt auf die Rolle von Psychiatrisierung als Ausgrenzungsmechanismus zu sprechen kamen und er das ein bißchen als Beleidigung seines ganzen Berufsstands zu nehmen schien.

Von Göttingen nach Reinhardshain ging es um die Recuperadas in Argentinien (ich kann mich gerade nicht so oft über all das unterhalten und nutze die Gelegenheiten), und irgendwie gab es auch hier überraschend viel Zustimmung (vor allem dafür, daß die Leute sich nehmen, was sie brauchen), bis wir gegen Ende der Fahrt auf meine finanzielle Situation zu sprechen kamen und er das ein bißchen als Beleidigung des Kapitalismus zu nehmen schien – bis zum Aussteigen predigte er nun darüber, daß es ganz leicht sei, im Internet ganz schnell ganz viel Geld zu machen, das könnte jeder, außer den Leuten, die es natürlich nicht besser verdient haben, weil in der Natur ja auch Fressen und Gefressenwerden herrscht.

Die letzte Fuhre war dann wirklich mal eine angenehme Abwechslung – ein belgischer Pilot, der auf dem Weg von einer geliebten Frau in Tschechien zu seinem nächsten Flug ab Brüssel nach Dubai kurz vor der deutschen Grenze ein trampendes Pärchen auf dem Rückweg nach Schottland aufgesammelt hatte. Und nun auch noch mich. Es ging darum, wie wir alle das Land jeweils nicht mögen, in dem wir leben; auch darum, was an anderen Ländern und Orten so alles furchtbar ist. Es kam die These auf, daß es vielleicht immer noch dort am leichtesten auszuhalten sein könnte, wo man die Sprache nicht kennt und die meisten Sachen, die sich Leute so an den Kopf werfen, einfach nicht versteht. Dann ging es um merkwürdige Formen von Jagd in Neuseeland, schlimme und lustige Erlebnisse bei Grenzübertritten und schließlich auch eine ganze Weile darum, daß dem Piloten angeboten worden war, an einem bemannten Flug zum Mars teilzunehmen. Bis zum Schluß blieb ungeklärt, ob diese ganze Geschichte einfach nur superdubios war oder ob in Sachen Raumfahrt demnächst wieder mehr los sein könnte, als es gerade den Anschein hat.

Und dann war ich erstmal in Köln.

by classless at 23 Juli 2014 , 10:26:18

on top

22 Juli 2014

torsun

Der Festivalsommer…

…ist noch lange nicht vorbei!

Hier die aktuellen Dates:
26.07.2014 Juicy Beats Festival Dortmund
01.08.2014 Prima Leben und Stereo Freising
02.08.2014 Playground Open Air Nennslingen
08.08.2014 Sonne Mond Sterne Festival Saalburg
09.08.2014 Olgas Rock Oberhausen
15.08.2014 Chiemsee Summer Übersee
16.08.2014 Serengeti Festival Schloss Holte-Stukenbrock
17.08.2014 Rock N Heim Hockenheimring
29.08.2014 Rock im Mai Dadesheim
30.08.2014 Folklore im Garten Wiesbaden
06.09.2014 Afdreiht un Buten Goldenstedt
19.09.2014 Festi-WIL Wittlich
20.09.2014 Reeperbahnfestival Hamburg

Wir sehen uns!

by kapsler hauser at 22 Juli 2014 , 05:43:26

on top